Das Projekt

Forschungsprojekt KidS – Kinderrechte und Kindergarten

KidS befasst sich mit den Wirkungen der beruflichen Weiterbildung von ErzieherInnen zu Fachkräften für Kinderschutz und fragt nach erworbenen beruflichen Kompetenzen und nach den Chancen der Realisierung von Kinderschutz in Tageseinrichtungen für Kinder.

Kinderschutz ist zu einer weiteren Aufgabe des Kindergartens geworden – neben Bildung, Erziehung und Betreuung der Kinder. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, herauszufinden, ob und wie die Teams diese zusätzliche Herausforderung meistern.  Es wird untersucht, welche Voraussetzungen hierfür gegeben sind, welche Herausforderungen und Probleme sich zeigen und welche Lösungswege von den pädagogischen Fachkräften gewählt werden. ErzieherInnen, die sich zu Fachkräften für Kinderschutz weitergebildet haben, stehen im Fokus der Erhebung. Sie werden neben den Leitungen, den Trägervertretern und den Elternvertretern danach befragt, wie sie die neue Aufgabe des Kindeschutzes in der Praxis umsetzen. Auf Grund der gewonnenen Erkenntnisse werden Empfehlungen für die Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich entwickelt.

Zu Beginn des Forschungsprojekts wird eine Dokumentenanalyse u.a. anhand Bildungspläne der Bundesländer durchgeführt. Zudem werden bundesweit Inhalte und Methoden von Fort- und Weiterbildungsangeboten im Bereich Kinderschutz erhoben und analysiert. In vier Bundesländern (Brandenburg, Nordrhein-Westfalen, Saarland, Sachsen-Anhalt) werden Interviews mit Fachkräften für Kinderschutz, Leitungen, Trägervertretungen sowie Elternvertretenden durchgeführt. Ergänzt wird die Befragung durch teilnehmende Beobachtungen in den Einrichtungen. Zusätzlich werden Wokshops mit Expertinnen und Experten durchgeführt. Auf Grund der gewonnen Ergebnisse werden Empfehlungen für die Aus- und Weiterbildung im Bereich des Kinderschutzes in Kindergärten entwickelt.